Informationsklausel zur Verarbeitung personenbezogener Daten

INFORMATIONSKLAUSEL ZUR VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

Im Zusammenhang mit der Umsetzung der Anforderungen der Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr sowie zur Aufhebung der Richtlinie 95/46 / EG (allgemeine Datenschutzvorschrift RODO), wir informieren Sie über die Grundsätze der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten und über Ihre diesbezüglichen Rechte. Die folgenden Regeln gelten ab dem 25. Mai 2018.
1. Der Verwalter Ihrer persönlichen Daten ist die Firma PlastcWorxPolska z o.osp. k. mit Sitz in Kraków ul. Zakopiańska 177, 30 – 435;
2. Datenschutzbeauftragter: Maciej Rymaszewski; Kontakt: dpo@plasticworx.com.pl
3. Der Verwalter verarbeitet Ihre persönlichen Daten auf der Grundlage der geltenden Gesetze, abgeschlossenen Vereinbarungen und auf der Grundlage der erteilten Zustimmung;
4. Ihre persönlichen Daten werden für Zwecke / Zwecke verarbeitet:
a) Art. 6 Pkt. 1a) Die betroffene Person hat der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten in einem oder mehreren bestimmten Zwecken zugestimmt.
b) Art. 6 Pkt. 1b) Die Verarbeitung ist für die Ausführung des Vertrags erforderlich, bei dem die betroffene Person Vertragspartei ist.
c) Art. 6 Pkt. 1c) Verarbeitung ist notwendig, um die gesetzliche Verpflichtung des Verarbeitung ist notwendig, um die gesetzliche Verpflichtung des Verwalters zu erfüllen.
5. Im Zusammenhang mit der Verarbeitung von Daten für die unter Nr. 4 genannten Zwecke, können die Empfänger Ihrer personenbezogenen Daten öffentliche Behörden und Einrichtungen sein, die öffentliche Aufgaben wahrnehmen oder im Auftrag von Behörden oder anderen Einrichtungen handeln, die personenbezogene Daten in den Sammlungen des Verwalters auf der Grundlage entsprechender Betrauungsverträge verarbeiten.
6. Ihre personenbezogenen Daten werden für den Zeitraum aufbewahrt, der erforderlich ist, um die unter Nr. 4 genannten Ziele zu erreichen, und danach für den Zeitraum und in dem Umfang, wie dies nach den allgemein anwendbaren Rechtsvorschriften erforderlich ist.
7. In Bezug auf die Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten, haben Sie folgende Rechte: das Recht auf Zugang zu persönlichen Daten, das Recht, Daten zu teilen, das Recht, Daten zu korrigieren – wenn die Daten falsch oder unvollständig sind, das Recht, die Entfernung von Daten zu verlangen (so genanntes Recht zu vergessen), das Recht, eine Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, das Recht, der Datenverarbeitung zu widersprechen.
8. Wenn die Verarbeitung personenbezogener Daten auf der Zustimmung der Person zur Verarbeitung personenbezogener Daten beruht (Art. 6 Ges. 1a RODO), haben Sie das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Der Widerruf berührt nicht die Übereinstimmung der Verarbeitung, die auf der Grundlage der Einwilligung vor seinem Widerruf erfolgte, mit dem anwendbaren Recht.
9. Wenn Sie über die rechtswidrige Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten informiert wurden, haben Sie das Recht, eine Beschwerde bei der für den Schutz personenbezogener Daten zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.
10. Wenn die Verarbeitung personenbezogener Daten auf der Grundlage der Einwilligung der betroffenen Person erfolgt, ist die Angabe Ihrer personenbezogenen Daten beim Verwalter freiwillig.
11. Die Angabe personenbezogener Daten durch Sie ist Pflicht, wenn die Bedingung für die Verarbeitung personenbezogener Daten eine gesetzliche Bestimmung oder ein Vertrag zwischen den Parteien ist.
12. Ihre persönlichen Daten können automatisiert verarbeitet werden und werden nicht profiliert.
13. Ihre persönlichen Daten werden nicht an ein Drittland / eine internationale Organisation weitergegeben.